Prinz Friedrich von Homburg / Staatstheater Karlsruhe

Prinz Friedrich von Homburg / Staatstheater Karlsruhe

Die Legende um den Prinzen Friedrich von Hessen-Homburg, dessen übereiltes Handeln in der Schlacht der Brandenburger gegen die Schweden bei Fehrbellin 1675 entscheidend zum Sieg beigetragen haben soll, inspirierte Kleist 1810 zu seinem letzten Schauspiel. Es erzählt das Drama eines jungen Offiziers, der traumbenommen einen Befehl überhört, diesen in der Folge missachtet, eigenmächtig voranstürmt, den Sieg in der Schlacht erringt – und vom Kurfürsten zum Tode verurteilt wird. Als Repräsentant des Systems prüft der Kurfürst Homburg, indem er ihm seine Begnadigung in Aussicht stellt, sollte er das Urteil für ungerecht erklären können. Doch der Prinz überwindet seine Angst vor dem Tod und unterwirft sich dem Schuldspruch. Er will das Gesetz, das er verletzt hat, „durch einen freien Tod verherrlichen“ – und handelt doch unfrei. Während der Träumer sich also der Ordnung fügt, kämpft Natalie, die Nichte des Kurfürsten, um Homburgs Leben, um ihre Liebe und den Anspruch auf persönliches Glück. Für Kleist blieb der Versuch, den Widerspruch von Gesetz und Gefühl zu überwinden, zeitlebens Utopie. Abhängigkeit von autoritären Zwängen und strenge Erziehung stehen der Sehnsucht nach Freiheit und Selbstbestimmung entgegen.

Regie: Martin Nimz

Bühne: Julia Scholz / Martin Nimz

Kostüme: Ricarda Knödler

Musik: Benedikt Brachtel

Dramaturgie: Nina Steinhilber, Michael Gmaj

Premiere: 16.5.2013