We are Agora

We are Agora

Mit der Produktion Ulysse Exp. N°1 im Herbst 2015, Lausanne (CH), hat sich ein seither aktives Kollektiv gegründet, das nun zum Namen Agora gefunden hat. Ulysse hat bereits sehr eindeutig klargemacht, wo unser Interessensschwerpunkt, und wo unsere Stärken liegen: Musiktheater, im speziellen die Oper, auf zeitgemäße Rezeptionsweisen und Vorführtechniken hin überprüfen, vergangenes mit zeitgemäßem konfrontieren, Schnittstellen ausloten.

In enger Verbindung mit technischen Innovationen kommt sowohl auf auditiver als auch visueller Ebene eine eigene digitale Ästhetik zum Tragen, die vor allem eine individualisierte Rezeption durch den Zuschauer fördert.
Im Vordergrund steht dabei die Reflektion, inwieweit Theaterinstitutionen, die zumeist aus historischen Bauten mit mit traditioneller Anordnung von Bühne, Orchestergraben und Zuschauerraum bestehen, die Wahrnehmung und auch die Darstellungsmethoden der Stücke prägen.
Die mehrjährige Arbeit der einzelnen Agora Mitglieder an sowohl grossen Theaterinstitutionen als auch freien Projekten beeinflusst in ihrer Widersprüchlichkeit massgeblich und gewollt die Fragestellungen und Auseinandersetzungen rund um das Repertoire und die Form des aktuellen Musiktheaters.
Wir wurden nun von der Bayerischen Staatsoper für die Spielzeit 2016/17 im Rahmen der Serie “Was folgt?” eingeladen, über den Verlauf der gesamten Spielzeit an diesen Themen zu forschen, siehe Prozessor I-III.

 

Team:

Benjamin David

Benedikt Brachtel

Anna Brunnlechner

Valentin Köhler

Claudia Irro

 

-> Hier gehts zur Website