Moses - Uraufführung - Bayerische Staatsoper - Glause

Moses – Uraufführung – Bayerische Staatsoper – Glause

Junge Geflüchtete sowie Münchner Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund entwickelten und brachten in der Spielzeit 2015/16 mit NOAH ein Musiktheaterstück ausgehend vom Mythos der Arche, das im Mai 2016 im Rennert-Saal Premiere feierte. Anderthalb Jahre später befragen Jugendliche erneut einen religionsübergreifend bekannten Stoff nach Parallelen zu ihrer Lebenswirklichkeit und Biographie sowie heutigen Herausforderungen, die sich ihnen in einer multikulturellen Gesellschaft stellen. Moses, der uns in der Bibel, in der Thora und auch im Koran begegnet, wächst als Fremder, als Andersgläubiger in Ägypten auf, er führt in Gottes Auftrag sein Volk in ein Land, in dem Milch und Honig fließen. Auf seinem Weg empfängt er die Zehn Gebote als Grundlage für das Zusammenleben in der neuen Heimat Kanaan.

Unter der Leitung von Jessica Glause und Benedikt Brachtel entsteht mit MOSES ein Musiktheaterstück mit Teilnehmern von NOAH und weiteren Jugendlichen mit und ohne Fluchterfahrung. Die Mitwirkenden sind in den Vorstellungen als Musiker, Sänger und Darsteller auf der Bühne zu erleben.

Premiere: 14. Dezember 2017

Konzeption und Inszenierung: Jessica Glause
Komposition, Arrangements und Musikalische Leitung: Benedikt Brachtel
Bühne: Valerie Liegl