Die Verdammten (Visconti) - Schauspiel Köln - Ersan Mondtag

Die Verdammten (Visconti) – Schauspiel Köln – Ersan Mondtag

Der italienische Regisseur Luchino Visconti arbeitet in seinem 1969 entstandenen Film über die fiktive Industriellen-Familie von Essenbeck die dunkle und zerstörerische Ära deutscher Geschichte im 20. Jahrhundert auf. Er erzählt von der deutschen Industrie-Aristokratie, die sich mit den aufstrebenden nationalsozialistischen Machthabern einlässt und über Mord, Gemetzel, Eifersucht, Machtwahn, Ehrgeiz, Dekadenz im Faschismus. Die exklusive Abendgesellschaft, die der alte Stahl-Baron Joachim von Essenbeck zur Feier seines Geburtstags um sich herum versammelt hat, wird von der Nachricht vom Reichstagsbrand im Februar 1933 empfindlich gestört. Im Laufe der Auseinandersetzung über dieses Ereignis, zerfällt die Familie in unterschiedliche politische Lager. In der darauffolgenden Nacht wird der Seniorchef auf Geheiß der Nationalsozialisten ermordet. Daraufhin beginnt ein rücksichtloser und blutiger Kampf um die Macht und den Einfluss im Unternehmen.

„An der Spitze der vom NS-Regime verfemten Künstler stand Arnold Schönberg und mit ihm die vor allem verhasste Atonalität und 12-Ton-Musik der Zweiten Wiener Schule.“ – Aus diesem Grunde habe ich ein Kompositionstool entwickelt, das mir “herkömmliche” Musik per Knopfdruck entarten lässt, sie in den Duktus der 12-Ton-Musik zwängt, den Dodekaphonik-Erzwinger und -Vermeider.

 

Besetzung
Joachim von Essenbeck, Seniorchef der Stahlwerke: Margot Gödrös
Sophie von Essenbeck, Joachim von Essenbecks Nichte und Witwe seines ältesten Sohns: Yvon Jansen
Friedrich Bruckmann, Direktor der Essenbecker Stahlwerke: Elias Reichert
Obersturmbannführer von Aschenbach: Nicolas Lehni
Martin von Essenbeck: Ines Marie Westernströer
Konstantin von Essenbeck: Benjamin Höppner
Günther von Essenbeck: Jonny Hoff
Herbert Thallmann, Vizepräsident der Essenbecker Stahlwerke: Yuri Englert
Elisabeth Thallmann: Merle Wasmuth
Erik / Erika, Lisa: Mika Kickbusch, Pauline Essmann, Marta Arteaga, Fiona Angelo
Chor: Antonia Bockelmann Dennis Bodenbinder Campbell Caspary Laura Friedmann Marlene Goksch David Kösters Paul Langemann
Inszenierung/Bühne: Ersan Mondtag
Mitarbeit Bühne: Christine Ruynat
Kostüm: Teresa Vergho
Licht: Rainer Casper
Komposition, musikalische Leitung: Beni Brachtel
Dramaturgie: Beate Heine
Chorische Einstudierung und Choreografie: Jonas Grundner-Culemann
Sound Design: Marco Bussi
Regieassistenz: Tristan Linder
Bühnenbildassistenz: Julie Wiesen
Kostümbild: Julia Knaus
Inspizienz: David Schäfer
Soufflage: Christiane Sundermann
Regiehospitanz: Lennart Thomas
Musiker
Piano: Jean-Pierre Collot
Viola: Ludwig Hahn
Cello: Nargiza Yusupova, Walter Brachtel
Bassflöte: Serena Amino
Bassklarinette: Arabella Purucker
Fagott: Kaspar Reh
Fotos (c) Birgit Hupfeld